Ärzte Zeitung online, 08.05.2017
 

Heilmittel

Neue Vorgaben bei Kodierung von Lymphödemen

Bei der Verordnung von Heilmitteln beim Lymphödem hat es seit Jahresbeginn einige Neuerungen gegeben. Für den langfristigen Heilmittelbedarf hat der GBA vor Kurzem nachgebessert.

NEU-ISENBURG. Neue Regeln bei der Verordnung von Heilmitteln, neue Vorgaben für die Praxis-EDV und neue ICD-10-Schlüssel für die Kodierung des Lymphödems: Für Ärzte, die Patienten mit Lymphödem behandeln, hat es zuletzt einige Neuerungen bei den rechtlichen und organisatorischen Vorgaben gegeben.

„Der ICD-Schlüssel I89.0 wurde relativ oft eingesetzt bei der Verordnung von manuellen Lymphdrainagen (MLD) – es gab bislang keine 5-stelligen ICD-10-Schlüssel für Lymphödem-Patienten. In der ICD-10-GM Version 2017 können nun differenzierte, stadienbezogene Codes verwendet werden. Aber viele wissen das noch gar nicht“, so die Erfahrung von Heike Stölzl, Referentin in der Juzo-Akademie in Aichach, die die „Ärzte Zeitung“ auf das Problem aufmerksam gemacht hat.

Wer weiterhin den alten Schlüssel auf dem Muster 13 verwende, laufe Gefahr, dass er mit der Verordnung unter die Wirtschaftlichkeitsprüfung fällt. In den Diagnose-Listen, in denen die „budget-neutralen“ Codes gelistet sind, finden sich nun die neuen 5-stelligen Codes in der Lymphologie. Tatsächlich sind für eine Verfeinerung der Diagnose aus dem „Sammelbecken für Lymphödeme“ I89.0 eine Reihe von endstelligen Schlüsseln geworden, die es erlauben, nach Stadium, Ätiologie und Körperregion des Ödems zu differenzieren.

So steht der Schlüssel I89.00 für ein Lymphödem der oberen und unteren Extremitäten im Stadium I, I89.01 für Stadium II und I89.02 für ein Lymphödem am selben Ort im Stadium III. Auch andere Codes für Lymphödeme sind nun endstellig – je nach Stadium und Körperregion – darstellbar, beispielsweise das hereditäre Lymphödem, Q82.0, mit den Schlüsseln Q82.00 und folgende.

Seit April sollen die Listen mit den Diagnosen, die nicht der Wirtschaftlichkeitsprüfung unterliegen bzw. gar nicht erst in ein Prüfverfahren einbezogen werden, in der Praxis-EDV hinterlegt sein: Es sollen also die ICD-10-Codes aus den Diagnoselisten „Besondere Verordnungsbedarfe“ und „langfristiger Heilmittelbedarf“ in der Praxis-EDV erkennbar sein. Ziel ist, dass der Arzt bereits bei der Verordnung von Heilmitteln erkennen kann, ob die Verordnung budget-relvant ist oder nicht. Hier lohnt es sich, bei der Verordnung darauf zu achten, ob das Arztinformationssystem oder die Software die entsprechende Hilfestellung auch liefert, so Stölzl.

Eigentlich hat der Gemeinsame Bundesausschuss Ärzten die Verordnung der Manuellen Lymphdrainage erleichtert, nachdem die neuen Diagnosenschlüssel in Kraft getreten sind. Nach aktuellem Beschluss sind jetzt Lymphödeme ab Stadium II als Diagnosen für langfristigen Heilmittelbedarf gelistet. Zuvor galt dies nur für Lymphödeme ab Stadium III (Elephantiasis).

Die konsequente und fortlaufende Therapie mit Manueller Lymphdrainage als Bestandteil der Kombinierten Physikalischen Entstauungsbehandlung, so der GBA in der Pressemitteilung zu dem Beschluss, „ist für die Mehrheit der Patienten ab Stadium II als wichtigste Maßnahme indiziert, um die Progression zu verhindern und Komplikationen zu vermeiden“. Der Beschluss ist allerdings noch nicht in Kraft getreten. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »