Ärzte Zeitung, 16.05.2017

Antibiotikaresistenz

Flammender Appell zu mehr TB-Engagement

In Brüssel plädieren Gesundheitsexperten für neue Arzneien und Impfstoffe im Kampf gegen TB.

BRÜSSEL. Die Gesundheitsgefährdung durch Tuberkulose (TB) in Europa soll beendet werden, so der Appell eines hochrangigen Treffens am Montag in Brüssel unter dem Motto "TB und europäische Gesundheitssicherheit – die entscheidende Rolle der Forschung und Entwicklung im Kontext der Antibiotikaresistenz". Organisiert wurde das Treffen von der Tuberculosis Vaccine Initiative (TBVI), der TB Alliance und der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), einer Nichtregierungsorganisation für weltweite Entwicklung.

"TB entwickelt sich aufgrund seiner Arzneimittelresistenz für eine wachsende Zahl von Menschen zu einer nicht behandelbaren Krankheit", so Michèle Boccoz, Sonderbotschafter für die Bekämpfung von HIV/Aids und übertragbaren Krankheiten beim französischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung. "Durch die Investition in Forschung und Entwicklung haben wir heute Medikamente und Impfstoffe zur Hand, um die Bedrohung von TB als Gesundheitsproblem in Europa endlich zu beenden", ergänzte er.

Während die TB-Prävalenz in der EU relativ niedrig sei, bestehe die Erkrankung in jedem einzelnen Land. Laut WHO weise Europa insgesamt die größte Häufigkeit von arzneimittelresistenter TB weltweit auf. Neun der 30 Länder mit der höchsten Belastung an arzneimittelresistenter TB befänden sich in Osteuropa und in Zentralasien. Der WHO zufolge erkrankten jährlich schätzungsweise 73.000 Menschen an arzneiresistenter TB.

"Ohne Hilfsmittel wie neue Medikamente und Impfstoffe können wir unsere Ziele zur Eindämmung von TB nicht erreichen", so Marja Esveld, Senior Policy Advisor, Global Health des niederländischen Gesundheitsministeriums. "Nun ist es an der Zeit, die Ressourcen aufzustocken, um sicherzustellen, dass wir über die Mittel verfügen, die Epidemie effektiv zu beenden und die aufkommende Bedrohung arzneimittelresistenter TB anzugehen", forderte sie. (maw)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (1089)
Tuberkulose (313)
Organisationen
WHO (3298)
Krankheiten
AIDS (3381)
Tuberkulose (872)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »