Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

Hepatitis C

BfArM warnt vor gefälschtem Medikament

Falsche Farbe, ungewisse Wirkstoffe: In Deutschland sind gefälschte Harvoni®-Tabletten aufgetaucht. Erkennbar sind die gefälschten Medikamente an der Farbe und Chargennummer.

BfArM warnt vor gefälschtem Medikament

Original oben und Fälschung unten: Harvoni®-Tabletten.

© BfArM

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt aktuell in einer Eilmeldung vor Fälschungen des Hepatitis-C-Mittels Harvoni® (Ledipasvir + Sofosbuvir von Gilead). Ein Patient in Nordrhein-Westfalen habe die Fälschung entdeckt und seiner Apotheke gemeldet.

Verpackung, Tablettenform und -prägung seien identisch zum Original. Erkennbar sei das Falsifikat lediglich an der Farbe: Die originalen Tabletten sind orange, die Fälschungen weiß.

Die Warnung der Aufsichtsbehörde betrifft die Charge 16SFC021D mit Verfallsdatum Juni 2018. Welche Stoffe die Fälschungen enthalten, sei dem Amt noch nicht bekannt, heißt es. Daher könne man auch noch keine Aussagen zu den gesundheitlichen Risiken einer Einnahme machen.

Patienten, die weiße Harvoni®-Tabletten vorfinden, sollen sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Apotheker sollten die Farbe der Filmtabletten vor der Abgabe prüfen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »