Ärzte Zeitung online, 02.06.2017
 

Hepatitis C

BfArM warnt vor gefälschtem Medikament

Falsche Farbe, ungewisse Wirkstoffe: In Deutschland sind gefälschte Harvoni®-Tabletten aufgetaucht. Erkennbar sind die gefälschten Medikamente an der Farbe und Chargennummer.

BfArM warnt vor gefälschtem Medikament

Original oben und Fälschung unten: Harvoni®-Tabletten.

© BfArM

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt aktuell in einer Eilmeldung vor Fälschungen des Hepatitis-C-Mittels Harvoni® (Ledipasvir + Sofosbuvir von Gilead). Ein Patient in Nordrhein-Westfalen habe die Fälschung entdeckt und seiner Apotheke gemeldet.

Verpackung, Tablettenform und -prägung seien identisch zum Original. Erkennbar sei das Falsifikat lediglich an der Farbe: Die originalen Tabletten sind orange, die Fälschungen weiß.

Die Warnung der Aufsichtsbehörde betrifft die Charge 16SFC021D mit Verfallsdatum Juni 2018. Welche Stoffe die Fälschungen enthalten, sei dem Amt noch nicht bekannt, heißt es. Daher könne man auch noch keine Aussagen zu den gesundheitlichen Risiken einer Einnahme machen.

Patienten, die weiße Harvoni®-Tabletten vorfinden, sollen sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Apotheker sollten die Farbe der Filmtabletten vor der Abgabe prüfen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »