Ärzte Zeitung online, 07.06.2017

Apothekenmarkt

Homöopathie wächst mit der Selbstmedikation

FRANKFURT/MAIN. Der Apothekenumsatz mit Homöopathika hat 2016 um 4,5 Prozent auf knapp 722 Millionen Euro (zu offiziellen Verkaufspreisen) zugelegt. Abzüglich Preisnachlässen, die im OTC-Geschäft erlaubt sind, belief sich der Umsatz auf 626 Millionen Euro. Treibende Kraft der Marktentwicklung waren Verbraucherentscheidungen zur Selbstmedikation. Dagegen ging die Absatzmenge aufgrund ärztlicher Rezeptierung (privat und GKV) zurück, wie das Beratungsunternehmen QuintilesIMS auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ berichtet.

2016 waren Demnach 84 Prozent (608 Millionen Euro) der Homöopathikaverkäufe öffentlicher und Versandapotheken durch Selbstmedikation veranlasst (+5,4 Prozent). Nach Menge entfielen 86 Prozent (47 Millionen) der abgegebenen Packungen auf Kundenentscheidungen (+1,1 Prozent). Die zu Lasten privater Kostenträger rezeptierte Abgabe verringerte sich um -3,9 Prozent auf 6,7 Millionen Packungen, zu Lasten der GKV um -5,7 Prozent auf 1,5 Millionen.

Die Auswertung basiert auf GKV-Daten sowie einer Stichprobe mit rund 4000 Apotheken und einem Versandhandelspanel.(cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »