Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

Berlin

Millionenbetrug mit Rezepten?

BERLIN. Eine mutmaßliche Rezeptfälscherbande mit elf Mitgliedern – darunter fünf Apotheker – ist in Berlin aufgeflogen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten, wurden vier Haftbefehle vollstreckt. Am Morgen waren 20 Wohnungen und Büros in Berlin und Brandenburg durchsucht worden. Die Bande soll nach bisherigem Stand einen Schaden von 3,1 Millionen Euro angerichtet haben. Vermutet werde aber eine weitaus größere Summe, da die mutmaßlichen Betrüger seit zehn Jahren aktiv gewesen sein sollen. Gegen die zehn Männer und eine Frau im Alter von 31 bis 64 Jahren sei monatelang ermittelt worden. Sie sollen Rezepte für hochpreisige Medikamente gefälscht und über mehrere Apotheker bei den Kassen eingereicht haben. Der mutmaßliche Schaden pro Rezept lag bei durchschnittlich 15.000 Euro. Der mutmaßliche Kopf der Bande seien ein einschlägig vorbestrafter 54-jähriger Apotheker und seine 31 Jahre alte Lebensgefährtin. Beide leben laut Mitteilung in Bulgarien. Sie sollen nur für die Taten nach Berlin gekommen sein und wurden in einem Hotel festgenommen.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »