Ärzte Zeitung online, 05.09.2017
 

Substitution

Aut-idem-Kreuz nur aus medizinischen Gründen

BERLIN. Vertragsärzte sollen in Zukunft das Aut-idem-Feld nur noch dann ankreuzen, wenn sie den Austausch des verordneten Arzneimittels in der Apotheke aus medizinisch-therapeutischen Gründen untersagen wollen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband im Zuge der Einigung über häufigere Updates der Arzneimitteldatenbank in der Praxis-EDV ab April 2018 verständigt.

In der Vergangenheit hatten Krankenkassen Ärzte dazu angehalten, auch bei konkreten Arzneimitteln, für die es Rabattverträge gibt, das Aut-idem-Kreuz zu setzen, um den Austausch des Arzneimittels auszuschließen. Die Änderung soll jetzt über den Bundesmanteltarif klargestellt werden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »