Ärzte Zeitung online, 28.09.2017

Modellversuch

ARMIN wird bis 2022 verlängert

Das Mitte 2014 gestarteten Modellprojekt ARMIN hat noch immer mit IT-Problemen zu kämpfen.

DRESDEN/BERLIN. Das Modellprojekt ARMIN ("Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen") soll bis Ende März 2022 verlängert werden. Damit werde "die gesetzlich maximal mögliche Laufzeit für ein Modellprojekt von acht Jahren komplett ausgeschöpft", teilten am Mittwoch die Vertragspartner AOK Plus, KVen Thüringen und Sachsen sowie die Apothekerkammern beider Bundesländer mit.

Von dem Modellversuch, dessen Herzstück ein gemeinsames Medikationsmanagement von Arzt und Apotheker bildet, würden derzeit "über 2500 Versicherte profitieren", heißt es. Über die genauen Effekte auf Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung lässt sich noch nichts sagen. Die ARMIN-Evaluation werde im 1. Halbjahr 2018 ausgeschrieben, teilte auf Anfrage eine Sprecherin der KV Sachsen mit. Die Ergebnisse sollen "rechtzeitig vor dem Ende des Modellvorhabens vorliegen".

Unterdessen müssen sich ARMIN-Teilnehmer offenbar noch immer mit EDV-Problemen herumschlagen, etwa der "schleppende Anbindung an den Medikationsplanserver". Diese Probleme würden "Schritt für Schritt" gelöst, heißt es von AOK-Seite. Danach sei zu erwarten, dass noch weitere Ärzte und Apotheker an dem Versuch teilnehmen werden.

Gemeinsame digitale Agenda

Ebenfalls am Mittwoch gaben KBV und Apothekerdachverband ABDA eine Absichtserklärung "zur Entwicklung und Umsetzung einer gemeinsamen digitalen Agenda" bekannt. Unter anderem sprechen sich die Verbände für die Telematikinfrastruktur als Basis der Digitalisierung im Gesundheitswesen aus und "für den Ausbau der intersektoralen Kommunikation zwischen den Leistungserbringern sowie für deutschlandweit einheitliche Standards und Schnittstellen bei der elektronischen Patientenakte".

Ärzte und Apotheker, so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt, wollten die digitale Zukunft "gemeinsam gestalten". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »