Ärzte Zeitung, 05.10.2017
 

Logopädie

Verordnungen für Ältere steigen rasant an

FRECHEN. Durch die Zunahme an älteren Patienten mit Demenz und anderen altersbedingten Erkrankungen ist der Anteil aller Logopädie-Verordnungen für Menschen ab 60 Jahren von 15 Prozent im Jahr 2007 binnen einer Dekade auf 23 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen, so der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl).

"Logopäden helfen den Betroffenen, die Fähigkeit zur Kommunikation zurückzugewinnen oder auch neue Kommunikationsstrategien einzusetzen, um eine Verständigung nach einem Krankheitsereignis entweder wieder herzustellen oder bestmöglich zu erhalten", erläutert dbl-Präsidentin Dagmar Karrasch. "Viele profitieren auch von einer logopädischen Schlucktherapie", ergänzt sie. (maw)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (884)
Krankheiten
Demenz (3093)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »