Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Rezeptbetrug

Anklage gegen Bande in Berlin erhoben

BERLIN. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat gegen vier Personen wegen betrügerischer Abrechnung gefälschter Arztrezepte Anklage vor dem Landgericht Berlin wegen bandenmäßigen, gewerbsmäßigen Betruges und Urkundenfälschung erhoben. Wie es am Freitag hieß, werde den vier Angeschuldigten zur Last gelegt, sich gemeinsam mit weiteren, gesondert verfolgten Beschuldigten zu einer Bande zusammengeschlossen zu haben, um Rx-Rezepte zu fälschen, diese einzulösen und die dadurch ohne Bezahlung betrügerisch erlangten Medikamente an andere Apotheken gewinnbringend weiter zu veräußern. Durch die insgesamt bis zu 125 angeklagten Taten soll ein Gesamtschaden von über 2,5 Millionen Euro entstanden sein. Die vier Angeschuldigten befänden sich seit Juli 2017 in Untersuchungshaft. Zwei weiteren Angeschuldigten werde zur Last gelegt, sich lediglich an einer Tat beteiligt zu haben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »