Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Apothekerhonorar

Spekulationen dauern an

BERLIN. Nachdem unlängst Apothekermedien von einem Honorarüberhang der Branche zwischen 1,7 Milliarden bis zwei Milliarden Euro berichteten, den angeblich ein Gutachten im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums konstatiert, will jetzt auch die "Bild-Zeitung" genauere Zahlen aus dem bis dato unveröffentlichten Report erfahren haben: Wie das Blatt am Donnerstag meldete, kassieren die selbstständigen Pharmazeuten für Lieferdienste an GKV-Versicherte jährlich 1,1 Milliarden Euro zuviel. Ein genauer Termin für die Veröffentlichung des Gutachtens steht nach wie vor nicht fest. 2015 hatte das BMWi eine Revision der Arzneimittelpreisverordnung angekündigt. Dazu sollte die Ertragslage der Apotheken neutral ermittelt werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »