Ärzte Zeitung online, 04.01.2018

Medizinalhanf

Australien will führender Exporteur werden

CANBERRA. Die Regierung Australiens hat dem Export von Cannabis zu medizinischen Zwecken zugestimmt. Damit würde australischen Anbauern und Herstellern von medizinischem Cannabis der Weg geebnet, weltweit führender Exporteur von medizinischem Cannabis zu werden. Zudem werde der inländische Markt gestärkt und Patienten im Ausland geholfen, begründete Gesundheitsminister Greg Hunt die Entscheidung.

Die australische Bundesregierung gab 2016 in Australien angebautes Cannabis für medizinische Zwecke frei, vorbehaltlich der gesetzlichen Regelungen in den Bundesstaaten und Territorien. Die bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Victoria und New South Wales legalisierten daraufhin Cannabis für medizinische Zwecke.

Die Kurse von Cannabisproduzenten am australischen Index ASX zogen nach der Export-Ankündigung des Ministers stark an. Die Cann Group etwa legte um 28 Prozent zu. Die Exportgenehmigung erlaube dem Unternehmen, weltweit tätig zu werden, sagte Firmenchef Peter Crock.

In Deutschland können Ärzte seit März vergangenen Jahres Cannabis verschreiben, eine Legalisierung lehnt die Bundesregierung jedoch ab. Schätzungsweise 1,2 Millionen Deutsche im Alter zwischen 18 und 64 Jahren konsumieren Cannabis mindestens zehn Mal im Jahr, teilte der Bundestag-Pressedienst im Dezember in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion mit.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »