Ärzte Zeitung, 15.01.2018

Krankentransport

Verordnung in weiteren Fällen möglich

Auch Fahrten zur Versorgung in Geriatrischen Institutsambulanzen sind jetzt verordnungsfähig.

BERLIN. Der GBA hat das Kriterium für die Verordnung von Krankenfahrten zu vor- und nachstationären Behandlungen sowie ambulanten Operationen neu formuliert. Darüber hinaus dürfen jetzt auch Fahrten zur Versorgung in Geriatrischen Institutsambulanzen zu GKV-Lasten verordnet werden. Eine entsprechende Änderung der Krankentransport-Richtlinie ist kürzlich im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit seit 23. Dezember rechtskräftig. Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium den GBA-Beschluss ohne Beanstandung passieren lassen.

Demnach dürfen "in besonderen Ausnahmefällen" auch Taxi- oder Mietwagenfahrten zur Diagnostik und Versorgung in einer Geriatrischen Institutsambulanz verordnet werden. Als Ausnahme-Kriterium gilt unter anderem, dass ein Patient mit hoher Frequenz schon über einen längeren Zeitraum hinweg behandelt wird.

Außerdem wurde das Kriterium für die Verordnung von Krankenfahrten zu vor- und nachstationären Behandlungen sowie zu ambulanten Op in Kliniken oder Vertragsarztpraxen neu gefasst. Damit reagiert die Selbstverwaltung auf aktuelle Gerichtsurteile. Für den ersten Fall lautet es nun, dass "dadurch eine aus medizinischen Gründen an sich gebotene vollstationäre oder teilstationäre Krankenhausbehandlung verkürzt oder vermieden werden kann". Im zweiten Fall gilt die Verordnungsfähigkeit, wenn durch dier ambulante Op "eine aus medizinischen Gründen an sich gebotene vollstationäre oder teilstationäre Krankenhausbehandlung vermieden wird oder nicht ausführbar ist". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »