Ärzte Zeitung online, 30.01.2018

Marktforschung

Stabiles Umsatzplus für Antidiabetika

FRANKFURT/MAIN. Die Ausgaben für Antidiabetika steigen stetig: Im bundesdeutschen Markt legen sie seit 2014 von Jahr zu Jahr im Schnitt um 3,8 Prozent zu, wie neue Zahlen des Beratungsunternehmens Iqvia (ex IMS) zeigen. Dieser Trend hielt auch vergangenes Jahr an.

 Im 12-Monatszeitraum von November 2016 bis Ende Oktober 2017 – jüngere Zahlen liegen noch nicht vor – erhöhten sich die Ausgaben für Insuline und orale Analoga zu Apothekenverkaufspreisen (abzüglich gesetzlicher Hersteller- und Apothekenabschläge) um knapp drei Prozent gegenüber dem Gesamtjahr 2016 auf 2,6 Milliarden Euro.

Umsatz und Absatz mit Blutzuckerteststreifen waren in der Berichtsperiode allerdings rückläufig. Die Analysten vermuten, dass sich darin der zunehmende Einsatz moderner Systeme zum kontinuierlichen Glukosemonitoring (CGM) bemerkbar macht. Demnach ging der Packungsabsatz von 40-tausend auf 38-tausend Stück zurück.

Der Teststreifenumsatz nahm gegenüber 2016 um fünf Prozent auf 1,03 Milliarden Euro ab. Das aktuell stärkste Verkaufswachstum verzeichnet Iqvia mit 84 Prozent für SGLT2-Hemmer. Auf diese modernen oralen Antidiabetika entfielen zuletzt sieben Prozent Marktanteil oder 182 Millionen Euro zu Apothekenverkaufspreisen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »