Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Antibiotika

Wird es für Tierhalter bald teurer?

BERLIN. Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Novellierung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV). Das Bundeslandwirtschaftsministerium will, dass künftig beim Einsatz wichtiger Antibiotika bei Tieren zusätzliche Antibiogramme angefertigt und eine umfangreiche Dokumentation des Tierarztes erfolgen müssen.

 Die Kosten – im Einzelfall rund 80 Euro – müssten nach Angaben des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) die Tierhalter zahlen. Der bpt sieht das beabsichtigte Ziel, der Entstehung von Antibiotikaresistenzen entgegenzuwirken, von der Realität längst überholt. Die Antibiotikaabgabemengen an Tierärzte seien zwischen 2011 und 2016 schon um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »