Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Antibiotika

Wird es für Tierhalter bald teurer?

BERLIN. Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Novellierung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV). Das Bundeslandwirtschaftsministerium will, dass künftig beim Einsatz wichtiger Antibiotika bei Tieren zusätzliche Antibiogramme angefertigt und eine umfangreiche Dokumentation des Tierarztes erfolgen müssen.

 Die Kosten – im Einzelfall rund 80 Euro – müssten nach Angaben des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) die Tierhalter zahlen. Der bpt sieht das beabsichtigte Ziel, der Entstehung von Antibiotikaresistenzen entgegenzuwirken, von der Realität längst überholt. Die Antibiotikaabgabemengen an Tierärzte seien zwischen 2011 und 2016 schon um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit ihrem Einkommen. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »