Ärzte Zeitung online, 01.03.2018

Umfrage

Medizinalhanf trifft auf breite Zustimmung

Cannabis wird hoffähig: Vor allem die 50- bis 60-Jährigen sprechen sich für den Einsatz zu Therapiezwecken aus.

ST. LEON-ROT. Der typische Interessent an medizinischem Cannabis ist älter und tendenziell weiblich. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Innofact AG im Auftrag des Herstellers und Importeurs Spektrum Cannabis, Tochter der kanadischen Canopy Growth.

Obwohl die Akzeptanz des Medizinalhanfs seit der vor einem Jahr eingeführten, erleichterten ärztlichen Verordnungsfähigkeit mit 74 Prozent Zustimmung insgesamt betrachtet schon hoch liegt, differenziert sich das Bild weiter, wenn man das Alter der Befragten betrachtet. Wie aus der Umfrage hervorgeht, sind insbesondere ältere Menschen der medizinischen Anwendung gegenüber aufgeschlossen. So bewertet die Gruppe der 50- bis 60-Jährigen nach Unternehmensangaben die neuen Möglichkeiten der Nutzung von medizinischem Cannabis zu 85 Prozent positiv, die der 60- bis 69-Jährigen immer noch zu 78 Prozent. Jüngere fallen demgegenüber trotz grundsätzlicher Zustimmung ab: Bei den 18- bis 29-Jährigen liegt der Wert bei 68 Prozent, bei den 30- bis 39-Jährigen bei 63 Prozent. Frauen sind insgesamt betrachtet aufgeschlossener: 78 Prozent beurteilen die Gesetzesänderung positiv, bei den Männern sind es 71 Prozent.

Mit 86 Prozent sprechen sich die 60- 69-Jährigen am stärksten für die Übernahme der Therapiekosten beim Einsatz des Medizinalhanfs durch die Krankenkassen aus. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »