Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Medizinalhanf-Bilanz

57 Prozent der Cannabis-Anträge genehmigt

BERLIN. Nur gut jeder zweite Antrag von Patienten auf Versorgung mit medizinischem Cannabis ist im Herbst 2017 von den Krankenkassen auch genehmigt worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes seien Ende September 2017 von rund 12 000 Anträgen 6800 genehmigt worden. Bei der Genehmigungsquote von 57 Prozent sei aber zu berücksichtigen, dass es auch Patienten gäbe, die nach einer Ablehnung einen neuen Antrag gestellt hätten. Dies werde dann als zwei Anträge gewertet. Die Genehmigungsquote könne demnach auch höher liegen. Die überwiegende Zahl der Anträge beziehe sich auf Schmerztherapien.(ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »