Ärzte Zeitung online, 18.05.2018

Grippeimpfstoff

AOK-Preisdeal ist unzulässig

BONN. Die Vergabekammer des Bundes hat die Festpreisvereinbarung der AOK Nordost mit den Apothekerverbänden Berlins, Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns über viervalenten Grippeimpfstoff zur kommenden Saison für unzulässig erklärt. Die Kammer moniert, dass die Vereinbarung unter Umgehung des Vergaberechts zustande kam.

Angestrengt hatte das Nachprüfungsverfahren GlaxoSmithKline. Der Beschluss der Vergabekammer ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die AOK Nordost könnte Widerspruch beim OLG Düsseldorf einlegen. Kürzlich hatte bereits auch Sanofi vom Sozialgericht Frankfurt die Auskunft erhalten, dass die fragliche Preisvereinbarung hätte ausgeschrieben werden müssen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »