Ärzte Zeitung online, 30.05.2018

Versandapotheken

Jetzt fragt auch die FDP zum Rx-Versandverbot nach

BERLIN. Nachdem kürzlich bereits die Grünen-Bundestagsfraktion bei der Bundesregierung zu den Details des geplanten Rx-Versandverbots nachgefragt – und keine konkrete Antwort bekommen hatte, unternimmt in gleicher Sache nun auch die FDP-Fraktion den Versuch, mehr in Erfahrung zu bringen.

In einer Kleinen Anfrage wollen die Liberalen unter anderem wissen, ob die Regierung zusichern kann, dass ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Mitteln verfassungskonform zu bewerkstelligen sei. Oder wie sicher ein Verbot zur Stärkung von Landapotheken beiträgt und ob auch Alternativen geprüft würden. Auf ähnliche Fragen hatte die Regierung zuletzt mitgeteilt, sich noch keine Meinung gebildet zu haben. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »