Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Regierung

Meinung über Rx-Versand noch nicht gebildet

BERLIN. Auch die dritte parlamentarische Anfrage zu Kosten, Alternativen und Europarechtskonformität eines Verbots des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, wird von der Bundesregierung kurz und knapp mit der Auskunft beschieden, "der Meinungsbildungsprozess" sei "noch nicht abgeschlossen".

Zuletzt hatte Ende Mai die FDP eine entsprechende Anfrage gestellt, die jetzt mithilfe der bewährten Formulierung knapp beantwortet wurde. In gleicher Sache hatten bereits die Grünen Anfang 2017 sowie im März dieses Jahres Auskunft verlangt.

Das Vorhaben, den 2004 erlaubten Rx-Versand wieder zu unterbinden, stand bereits in der vorherigen Legislatur auf der Agenda, war aber an koalitionsinternem Dissens gescheitert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »