Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Regierung

Meinung über Rx-Versand noch nicht gebildet

BERLIN. Auch die dritte parlamentarische Anfrage zu Kosten, Alternativen und Europarechtskonformität eines Verbots des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, wird von der Bundesregierung kurz und knapp mit der Auskunft beschieden, "der Meinungsbildungsprozess" sei "noch nicht abgeschlossen".

Zuletzt hatte Ende Mai die FDP eine entsprechende Anfrage gestellt, die jetzt mithilfe der bewährten Formulierung knapp beantwortet wurde. In gleicher Sache hatten bereits die Grünen Anfang 2017 sowie im März dieses Jahres Auskunft verlangt.

Das Vorhaben, den 2004 erlaubten Rx-Versand wieder zu unterbinden, stand bereits in der vorherigen Legislatur auf der Agenda, war aber an koalitionsinternem Dissens gescheitert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »