Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Valsartan-Rückrufe

Das Problem schlägt am Ende in den Praxen auf

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das Ausmaß aktueller Lieferengpässe bei Arzneimitteln lässt sich nur schwer abschätzen. Die einen reden von einem Dutzend Wirkstoffen, andere von deutlich mehr.

Obwohl sich das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und das Paul-Ehrlich–Institut bemühen, die Liste der Lieferengpässe à jour zu halten, ist fraglich, ob diese Infos beim Arzt ankommen.

Im aktuellen Fall um verunreinigte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan tappt man im Dunkeln. Die Größenordnung ist völlig unbekannt. Unklar ist auch, ob andere Produkte aus der Wirkstoffproduktion dieses chinesischen Herstellers betroffen sind. Viel schlimmer ist, dass über die Art der Verunreinigung nur spekuliert werden kann.

Am Ende schlägt das Problem in den Praxen auf. Was soll man Ärzten nun raten? Finger weg vom generischen Valsartan? Bitte, nur noch das Original verordnen?

"Wir wollen die Arzneimittelsicherheit durch weitere Maßnahmen von der Produktion über den Transport bis zum Endverbraucher gewährleisten." Schöne Worte im Koalitionsvertrag.

Lesen Sie dazu auch:
Verunreinigte Chargen: Valsartan-Rückrufwelle angelaufen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »