Ärzte Zeitung online, 12.07.2018

Rückruf

Barmer trägt notfalls auch Aufzahlung für Valsartan

BERLIN. Die Barmer betont anlässlich des laufenden Valsartan-Rückrufs, eventuell fällige Zuzahlungen für Alternativpräparate übernehmen zu wollen. "Sie werden allen betroffenen Versicherten erstattet." Definitiv unbedenklich seien die Produkte Valsartan dura® (Mylan), Valsacor® comp. (TAD) und Valsartan HCT Aurobindo®.

Alle drei Firmen seien Rabattpartner der Barmer für Valsartan, sagte ein Kassensprecher. Sollte keines dieser Produkte verfügbar sein, werde die Barmer notfalls auch ein Altoriginal erstatten, einschließlich der Aufzahlung, die aus der Preisdifferenz zum Festbetrag resultiert. Jedoch müsse man mit der Apothekerschaft noch die technischen Details der Altoriginal-Abgabe verhandeln, um die Versicherten nicht zu belasten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »