Ärzte Zeitung online, 09.08.2018

Rückruf

Auch Bahn-BKK erstattet Zusatzkosten für Valsartan-Alternativen

FRANKFURT/MAIN. Nach dem Rückruf mutmaßlich mit einem krebserregenden Stoff belasteter Valsartane meldet nun auch die Bahn-BKK, dass Ärzte betroffenen Patienten nach Beratung ein Rezept für ein Alternativ-Präparat ausstellen können. Versicherte sollten , so die BKK, zeitnah anhand der Verpackung in der Apotheke vor Ort prüfen lassen, ob die Charge ihres Medikaments vom Rückruf betroffen ist.

Falls für ein notwendiges Alternativ-Präparat Auf- oder erneute Zuzahlungen zu leisten seien, übernehme die BKK diese unter bestimmten Umständen. In jedem Falle sollten sich Versicherte von ihrem Apotheker bestätigen lassen, dass es sich um ein Ersatzmedikament aufgrund des Rückrufs handelt, wie die BKK informiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »