Ärzte Zeitung online, 10.08.2018

Zytostatika

Apotheker in NRW nicht zu beanstanden

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium stellt den Zytostatika herstellenden Apotheken im Land ein gutes Zeugnis aus. Probenentnahmen in den Apotheken haben nur in einem Fall zu einer Beanstandung geführt. "Die Ergebnisse der Überwachung zeigen, dass die Herstellung von patientenindividuellen Zytostatika-Zubereitungen im Land qualitativ hochwertig und entsprechend den ärztlichen Verordnungen erfolgt", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Als Reaktion auf den Skandal um einen Apotheker aus Bottrop, der in großem Stil Zytostatika gepanscht haben soll, hatte Laumann die Apothekenüberwachung in NRW neu geordnet. Seitdem wurden alle 116 Apotheken, die patientenindividuelle Krebsmedikamente herstellen, durch unangemeldete Inspektionen und unangemeldete Probenentnahmen kontrolliert.

Von 123 analysierten Proben mit unterschiedlichen Wirkstoffen waren 122 nicht zu beanstanden. Bei der einen Ausnahme wurde eine leichte Unterdosierung festgestellt, es gab aber weder Hinweise auf einen systematischen Fehler noch auf eine Patientengefährdung.

Die Vor-Ort-Inspektionen ergaben Dokumentations- und organisatorische Mängel, die beseitigt wurden. Nach Ansicht von Laumann zeigen die festgestellten Mängel, dass Kontrollen zur Sensibilisierung der Apotheken notwendig sind. "Eine beanstandete Probe ist immer noch eine Probe zu viel", so Laumanns Fazit. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »