Ärzte Zeitung online, 27.11.2018

Forschung

2019 neuer Bericht zu Duogynon®?

BERLIN. Britische Wissenschaftler suchen weiterhin nach einem Zusammenhang zwischen dem Schwangerschaftstest Primodos® (in Deutschland Duogynon®) und Fehlgeburten, Totgeburten oder Missbildungen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Erst vor einem Jahr hatte ein britisches Expertengremium gemeldet, keine Hinweise auf eine Teratogenität der Östrogen-Progesteron-Kombi gefunden zu haben. Im Frühjahr dieses Jahres sei in UK aber „eine weitere unabhängige Untersuchungskommission eingesetzt“ worden, so die Regierung.

Deren Bericht solle voraussichtlich 2019 erstellt werden. Auch diese Untersuchung, heißt es, werde „von deutscher Seite aufmerksam verfolgt“. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »