Ärzte Zeitung online, 14.12.2018

Analyse

Ärzte im Süden verordnungsfreudiger bei Cannabis

WALDEMS-ESCH. Der Umsatz mit Cannabisblüten und -zubereitungen zu GKV-Lasten nimmt auf niedrigem Niveau rapide zu. Im 3. Quartal 2018 hätten die Kassen 17 Millionen Euro für medizinisches Cannabis (ohne Fertigarzneimittel) ausgegeben und damit dreimal so viel wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres, meldet der Marktforscher Insight Health.

Männer, die Cannabis verordnet bekämen, seien im Schnitt 53 Jahre alt, Frauen 59. Im Süden der Republik wird deutlich häufiger THC zu Therapiezwecken eingesetzt: In Bayern und Baden-Württemberg zählten die Marktforscher im 12-Monatszeitraum September 2017 bis August 2018 mit sechs und mehr Cannabis-Rezepten je 10.000 GKV-Versicherten die höchste Verordnungsdichte. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »