Ärzte Zeitung online, 13.12.2018

Rezeptgeschäft

Deutsche Versender wollen auch Rabatte geben

BERLIN. Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigte Deckelung der Rezept-Zugaben ausländischer Versandapotheken bei 2,50 Euro kommt bei deutschen Versendern nur teilweise gut an. Der Vorschlag entspreche „der Vorstellung von Marktwirtschaft mit klaren Leitplanken“, lobte am Donnerstag der Versandapothekenverband BVDVA.

Allerdings müsse allen, nicht nur EU-Apotheken, erlaubt werden, Boni im Rezeptgeschäft zu geben. Man wolle sich „erhobenen Hauptes dem Wettbewerb stellen“, so Verbandspräsident Christian Buse: „Ein ‚exklusives‘ Konjunkturprogramm für Online-Apotheken in den Niederlanden kann nicht im Interesse der deutschen Politik und Apothekerschaft sein.“ (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »