Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

EU-Parlament

EU räumt Generikaindustrie mehr Spielraum ein

BERLIN. Nach dreijähriger Übergangsfrist dürfen ab 1. Juli 2022 Generika- und Biosimilarhersteller ihre Nachahmerpräparate bereits dann in der EU produzieren, wenn Original-Patente oder ergänzende Schutzzertifikate noch nicht abgelaufen sind. Bisher ist das nicht erlaubt. Eine entsprechende Änderung der Verordnung 469/2009 hat das Europäische Parlament am Mittwoch beschlossen.

„Künftig kann die Markteinführungsproduktion von Generika und Biosimilars endlich auch in Deutschland erfolgen“, lobt der Branchenverband ProGenerika die Reform. Effekte zugunsten hiesiger Pharmafirmen, Auftragshersteller und Zulieferer erwartet Verbandsgeschäftsführer Bork Bretthauer insbesondere in der Biosimilarproduktion. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »