Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

EU-Parlament

EU räumt Generikaindustrie mehr Spielraum ein

BERLIN. Nach dreijähriger Übergangsfrist dürfen ab 1. Juli 2022 Generika- und Biosimilarhersteller ihre Nachahmerpräparate bereits dann in der EU produzieren, wenn Original-Patente oder ergänzende Schutzzertifikate noch nicht abgelaufen sind. Bisher ist das nicht erlaubt. Eine entsprechende Änderung der Verordnung 469/2009 hat das Europäische Parlament am Mittwoch beschlossen.

„Künftig kann die Markteinführungsproduktion von Generika und Biosimilars endlich auch in Deutschland erfolgen“, lobt der Branchenverband ProGenerika die Reform. Effekte zugunsten hiesiger Pharmafirmen, Auftragshersteller und Zulieferer erwartet Verbandsgeschäftsführer Bork Bretthauer insbesondere in der Biosimilarproduktion. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »