Ärzte Zeitung online, 17.04.2019

EU-Parlament

EU räumt Generikaindustrie mehr Spielraum ein

BERLIN. Nach dreijähriger Übergangsfrist dürfen ab 1. Juli 2022 Generika- und Biosimilarhersteller ihre Nachahmerpräparate bereits dann in der EU produzieren, wenn Original-Patente oder ergänzende Schutzzertifikate noch nicht abgelaufen sind. Bisher ist das nicht erlaubt. Eine entsprechende Änderung der Verordnung 469/2009 hat das Europäische Parlament am Mittwoch beschlossen.

„Künftig kann die Markteinführungsproduktion von Generika und Biosimilars endlich auch in Deutschland erfolgen“, lobt der Branchenverband ProGenerika die Reform. Effekte zugunsten hiesiger Pharmafirmen, Auftragshersteller und Zulieferer erwartet Verbandsgeschäftsführer Bork Bretthauer insbesondere in der Biosimilarproduktion. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »