Ärzte Zeitung online, 19.06.2019

Telematikinfrastruktur

Elektronisch gestützte AMTS wird wichtiger

DORTMUND. Das Projekt AdAM (Anwendung für digital unterstütztes Arzneimitteltherapie-Management) zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) bei Patienten mit Polypharmazie gewinnt ständig an Bedeutung. An dem aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der Barmer beteiligen sich inzwischen über 950 Hausärzte, berichtete KVWL-Vorstand Thomas Müller auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Rund 6000 Barmer-Versicherte sind eingeschrieben, Tendenz steigend. „AdAM findet bundesweit Beachtung“, betonte Müller. Die Erfahrungen zeigen nach Müllers Einschätzung, dass die elektronisch gestützte AMTS ein Mehrwert in der Telematikinfrastruktur ist. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »