Ärzte Zeitung online, 19.06.2019

Telematikinfrastruktur

Elektronisch gestützte AMTS wird wichtiger

DORTMUND. Das Projekt AdAM (Anwendung für digital unterstütztes Arzneimitteltherapie-Management) zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) bei Patienten mit Polypharmazie gewinnt ständig an Bedeutung. An dem aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der Barmer beteiligen sich inzwischen über 950 Hausärzte, berichtete KVWL-Vorstand Thomas Müller auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Rund 6000 Barmer-Versicherte sind eingeschrieben, Tendenz steigend. „AdAM findet bundesweit Beachtung“, betonte Müller. Die Erfahrungen zeigen nach Müllers Einschätzung, dass die elektronisch gestützte AMTS ein Mehrwert in der Telematikinfrastruktur ist. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »