Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Kommentar

Patienten als Verbündete

Von Hauke Gerlof

Die vorgeblichen Interessen der Patienten werden in der gesundheitspolitischen Diskussion dieser Tage gerne ins Feld geführt, um die eigene Meinung zu stützen. So forderte Verbraucherschützer Stefan Etgeton Patienten auf, Ärzte anzuzeigen, die eine Behandlung unter Hinweis auf ihr ausgeschöpftes RLV ablehnen.

Kassenvertreter und Politiker suggerieren daher oft und gerne, dass eigentlich alle notwendigen Leistungen durch die GKV abgedeckt seien, dass Ärzte ihren Patienten letztlich Leistungen vorenthalten, die ihnen zustehen.

Jenseits solcher politischer Nebelkerzen wird oft übersehen, dass Ärzte und Patienten ähnliche Interessen haben. Beide leiden unter dem Rationierungsdruck letztlich in gleicher Weise. "Der Arzt ist Anwalt des Patienten und übernimmt die Funktion des Koordinators im Gesundheitswesen", haben Patientenvertreter vor kurzem in Sachsen gesagt - und sie haben Recht damit.

Wer Patienten durch aktive Aufklärung über gesundheitspolitische Restriktionen in der Praxis auf seine Seite zieht und ihnen hilft, mit Kassen zu verhandeln, gewinnt wichtige Verbündete. Im hektischen Praxisalltag ist das sicher nicht ganz leicht umsetzbar. Aber die Mühe könnte sich lohnen.

Lesen Sie dazu auch:
Patienten wünschen sich einen Lotsen
Qualitäts-Boni: AOK Plus begrüßt KBV-Vorstoß

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »