Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Sachsen-Anhalt

Zahl der Überweisungen stark gesunken

MAGDEBURG. Der Wegfall der Praxisgebühr hat nach Angaben der KV Sachsen-Anhalt (KVSA) zu keinen exorbitanten Veränderungen in den Praxisabläufen geführt. Allerdings ist die Zahl der Überweisungen deutlich zurückgegangen.

Der leichte Anstieg der Behandlungsfälle in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf 4,6 Millionen (0,24 Prozent) liegt nach Ansicht von KVSA-Chef Dr. Burkhard John in der Erkältungs- und Infektwelle zu Beginn des Jahres begründet.

Entsprechend hätten Hausärzte 3,8 Prozent mehr, Fachärzte dagegen etwa zwei Prozent weniger Patienten behandelt. Viele Versicherte vereinbaren wieder direkt Termine mit Fachärzten.

Im Vergleich der beiden ersten Quartale 2012 und 2013 sank die Zahl der Überweisungen von 2,36 Millionen auf 1,88 Millionen, wobei der Rückgang bei Hausärzten bei über 50 Prozent liegt. John: "Die Patienten gehen zum Facharzt, ohne sich vorher mit ihrem Hausarzt zu konsultieren."

Der KV-Chef fürchtet negative Auswirkungen auf die Behandlungsqualität. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »