Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Sachsen-Anhalt

Zahl der Überweisungen stark gesunken

MAGDEBURG. Der Wegfall der Praxisgebühr hat nach Angaben der KV Sachsen-Anhalt (KVSA) zu keinen exorbitanten Veränderungen in den Praxisabläufen geführt. Allerdings ist die Zahl der Überweisungen deutlich zurückgegangen.

Der leichte Anstieg der Behandlungsfälle in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf 4,6 Millionen (0,24 Prozent) liegt nach Ansicht von KVSA-Chef Dr. Burkhard John in der Erkältungs- und Infektwelle zu Beginn des Jahres begründet.

Entsprechend hätten Hausärzte 3,8 Prozent mehr, Fachärzte dagegen etwa zwei Prozent weniger Patienten behandelt. Viele Versicherte vereinbaren wieder direkt Termine mit Fachärzten.

Im Vergleich der beiden ersten Quartale 2012 und 2013 sank die Zahl der Überweisungen von 2,36 Millionen auf 1,88 Millionen, wobei der Rückgang bei Hausärzten bei über 50 Prozent liegt. John: "Die Patienten gehen zum Facharzt, ohne sich vorher mit ihrem Hausarzt zu konsultieren."

Der KV-Chef fürchtet negative Auswirkungen auf die Behandlungsqualität. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »