Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Neurologen

Termingarantie verbessert Versorgung nicht

KÖLN. Eine Termingarantie würde die Versorgungssituation in den neurologischen und nervenärztlichen Praxen verschlechtern, warnt der Spitzenverband ZNS. Die Wartezeiten seien Folge zu knapper Versorgungskapazitäten.

Eine Termingarantie und neue Koordinierungsstellen können das Problem nicht lösen, weil sie keine neuen Behandlungskapazitäten schaffen, betont der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Neurologen Dr. Uwe Meier.

"Bei einer gesetzlich verordneten Termingarantie müssten die Praxen ihre Fallzahlen steigern. Dann stünde noch weniger Zeit für den einzelnen Patienten zur Verfügung." Patienten mit Erkrankungen des Zentralen Nervensystems benötigten aber oft sehr zeitaufwendige Beratungen, sagt Meier. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »