Ärzte Zeitung, 19.06.2015

Ärzte-Umfrage zeigt

Niedergelassene raten seltener zur Zweitmeinung

HAMBURG. Ärzte in Deutschland geben ihren Patienten selten den Rat, sich bei einem zweiten Mediziner vorzustellen. Im Schnitt wird etwa 13 Prozent nahegelegt, eine weitere Meinung einzuholen.

Dies zeigt die Studie "Ärzte-Trendbefragung Zweitmeinungsverfahren" der Asklepios Kliniken Hamburg.

Für die Erhebung wurden nach Unternehmensangaben über 100 Ärzte befragt. Vor allem niedergelassene Ärzte zögern der Studie zufolge: Nur zehn Prozent hatten innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine Zweitmeinung empfohlen.

Unter den befragten Klinikärzten seinen es 16 Prozent gewesen. "Das Zweitmeinungsverfahren gesetzlich in Deutschland zu verankern, ist dringender denn je", heißt es seitens Asklepios. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »