Ärzte Zeitung, 19.06.2015

Ärzte-Umfrage zeigt

Niedergelassene raten seltener zur Zweitmeinung

HAMBURG. Ärzte in Deutschland geben ihren Patienten selten den Rat, sich bei einem zweiten Mediziner vorzustellen. Im Schnitt wird etwa 13 Prozent nahegelegt, eine weitere Meinung einzuholen.

Dies zeigt die Studie "Ärzte-Trendbefragung Zweitmeinungsverfahren" der Asklepios Kliniken Hamburg.

Für die Erhebung wurden nach Unternehmensangaben über 100 Ärzte befragt. Vor allem niedergelassene Ärzte zögern der Studie zufolge: Nur zehn Prozent hatten innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine Zweitmeinung empfohlen.

Unter den befragten Klinikärzten seinen es 16 Prozent gewesen. "Das Zweitmeinungsverfahren gesetzlich in Deutschland zu verankern, ist dringender denn je", heißt es seitens Asklepios. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »