Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Erstkontakt

Dermatologen schlagen andere Fachgruppen

HAMBURG. Der Erstkontakt in der Praxis mit Anamnese, Untersuchung, Diagnose sowie Beratung zur weiteren Behandlung ist mit einer Durchschnittsnote von 3,0 bei Dermatologen besser als bei anderen Fachärzten. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Hamburg

Sie schickte im Frühjahr zwei Patienten, die als Mittzwanziger noch an Akne litten, in 43 zufällig ausgewählte Hamburger Hautarztpraxen. Und verglich die Daten mit anderen Praxis-Checks, die die Verbraucherzentrale früher durchgeführt hatte. Dabei hatten es Augenärzte auf eine Durchschnittsnote von 3,5, Hausärzte auf eine 3,6, Orthopäden auf eine 3,9 und plastische Chirurgen nur auf eine 4,2 geschafft.

Im aktuellen Praxis-Check hätten die beiden Testpatienten den besuchten Dermatologen sechsmal die Note "sehr gut", zehnmal die Note "gut" und zwölfmal ein "befriedigend" vergeben. Nur fünf der 43 Dermatologen seien durchgefallen. Vor allem die zwischenmenschliche Ebene sei im Schnitt mit einer relativ hohen Punktzahl bewertet worden, heißt es.

In nahezu allen Fällen hätten die Hautärzte eine patientenfreundliche Sprache verwendet und gut über das Krankheitsbild und die Therapiemöglichkeiten aufgeklärt. Laut der Verbraucherzentrale gab es sogar Mediziner, die sich bis zu 20 Minuten Zeit für das Erstgespräch genommen hätten. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »