Ärzte Zeitung, 13.11.2015

Hausarztpraxen

Studie will Chroniker-Versorgung prüfen

Wie gut schaffen es Hausarztpraxen, chronisch kranke Patienten in Sachen Self-Empowerment zu stärken? Das soll eine Studie mit 800 Patienten herausfinden.

KÖLN. Wissenschaftler des Instituts für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie (IGKE) der Universitätsklinik Köln wollen herausfinden, ob die Strukturen und Prozesse in Hausarztpraxen geeignet sind, die Gesundheitskompetenz chronisch kranker Patienten zu fördern.

Gleichzeitig wollen sie Handlungsempfehlungen entwickeln, die dazu beitragen sollen, eine stärkere Orientierung an der Gesundheitskompetenz in den Praxen zu erreichen.

Für die Studie "Empower" werden die Forscher 800 chronisch kranke Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren und die behandelnden Hausärzte in rund 50 nordrhein-westfälischen Praxen befragen. Die Ergebnisse sollen 2018 vorliegen.

Eines von vier Teilprojekten

"Empower" ist eines von vier Teilprojekten des neu gegründeten Forschungsverbundes "Trisearch - Zentrum für Präventionsforschung" an der Deutschen Sporthochschule Köln. Dort kooperieren Mediziner, Humanwissenschaftler und Sportwissenschaftler. Beteiligt am Verbund, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist neben der Sporthochschule und dem IGKE das Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Uni Köln.

Ziel von Trisearch ist der Transfer von Forschungsergebnissen zur Prävention in den Alltag. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Maßnahmen qualitativ hochwertig sind und wie ihre Effektivität bestimmt werden kann. Die Verbundpartner wollen Interventionen zur Förderung von Gesundheitskompetenz am Arbeitsplatz entwickeln und evaluieren.

Die Themen der drei weiteren Teilprojekte sind die internetbasierte Intervention zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz von Berufsschülern, die Evaluierung der Umsetzung und Effektivität einer trägerübergreifend finanzierten multimodalen Lebensstilintervention und die Entwicklung sowie Evaluierung eines evidenzbasierten Trainingsprogramms zur Förderung der Gesundheitskompetenz von Führungskräften. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »