Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Flüchtlinge beim Arzt

AOK-App hebt Sprachbarrieren auf

POTSDAM. Hilfe für den Arztbesuch soll Flüchtlingen ohne Deutschkenntnisse die App "AOK HealthNavigator" bieten. Die Smartphone-App übersetzt grundlegende Abläufe, Fragen und Hinweise für einen Arztbesuch in Persisch, Arabisch oder Englisch, bietet aber auch eine Reihe an Piktogrammen.

Ursprünglich hat die AOK Nordost die App entwickeln lassen, um die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bei ihrem gesetzlichen Auftrag der medizinischen Versorgung geflüchteter Menschen noch besser zu unterstützen. Das Kommunikationstool soll laut der Kasse aber auch für Ärzte in der Praxis oder Klinik eine praktische Hilfe bieten.

Die kostenfreie App gibt es bislang nur als Android-Version. Einmal heruntergeladen, funktioniert das Programm jedoch auch ohne Internetanbindung.Entwickelt wurde die App von Curamatik, einem ausgegründeten Start-Up der Technischen Universität Berlin. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »