Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Demenz

Welche Studien wo laufen

Eine neue Datenbank informiert über Studien zu Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen.

LUXEMBURG. Die Initiative Alzheimer Europe hat auf ihrer Website eine neue Datenbank mit klinischen Studien freigeschaltet, bei denen Medikamente zur Behandlung und Prävention von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen getestet werden. Informationen gebe es zunächst nur über Phase-III-Studien, heißt es, für die Teilnehmer in mindestens zwei europäischen Ländern rekrutiert werden. Interessenten können mit Suchkriterien wie Land, Studientitel oder Indikation arbeiten.

Jede Studie sei von der europäischen Arbeitsgruppe von Menschen mit Demenz (EWGPD) überprüft worden. Außerdem stünden "demenzfreundliche Versionen" der Studiendesigns zum Download zur Verfügung. Die Datenbankinhalte würden alle drei Monate aktualisiert.

Jean Georges, Geschäftsführer Alzheimer Europe: "Informationen über klinische Studien zu Alzheimer und anderen Demenzkrankheiten sind zurzeit schwer zu finden und häufig so verfasst, dass sie schwer verständlich sind. Wir hoffen, dass unsere Website für alle, die an Prävention und Behandlung von Demenz interessiert sind, zu einer Ressource wird. Wenn wir damit Erfolg haben, hoffen wir, dass wir diese Ressource dahingehend erweitern, dass künftig auch Phase-2-Studien enthalten sind."

Der 1990 gegründeten Nichtregierunsgorganisation Alzheimer Europe gehören aktuell 37 Fachgesellschaften aus europäischen Ländern, der Türkei und Israel an. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »