Ärzte Zeitung, 14.10.2016

Compliance

Techniker Krankenkasse lanciert Migräne-App

Eine neue App hilft Migräne-Patienten, Anfalls- und Medikationsverläufe zu dokumentieren.

KIEL. Eine neue Migräne-App begleitet und steuert den persönlichen Behandlungsverlauf von Kopfschmerz-Patienten und soll sie in die Lage versetzen, eine aktive Rolle bei Vorbeugung und Behandlung zu übernehmen. Leiter des Entwicklungsteams der App war Professor Hartmut Göbel, Direktor der Kieler Schmerzklinik. Die App entstand in enger Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse (TK).

Patienten können damit jetzt auch mobil dokumentieren, wenn Schmerzen einsetzen, wann sie Medikamente einnehmen und wie wirksam diese Mittel waren. Darüber hinaus hilft ein Schnelltest mit verschiedenen Fragen bei der Erfassung des Kopfschmerztyps. Die App ermittelt aus den eingegebenen Daten das Risiko für eine Chronifizierung und den optimalen Einnahmezeitpunkt von Medikamenten zur Akutbehandlung. Weitere Funktionen beinhalten Entspannungsmethoden und Vorbeugemaßnahmen.

Alle relevanten Daten werden für die Dauer der zurückliegenden 30 Tage aufbereitet und erlauben Ärzten, Informationen schnell zu erfassen, die sie üblicherweise sonst nur in aufwendigen Gesprächen herausbekommen. Die TK unterstrich bei der Vorstellung der App ihr Interesse, hochwertige Apps selbst zu entwickeln oder zu empfehlen. Die Kasse erwartet, dass Apps zur Routine im Gesundheitswesen werden.

Die Migräne-App ist seit Anfang Oktober im iTunes-Store kostenlos erhältlich. Die Android-Version wird noch vorbereitet und soll in der ersten Jahreshälfte 2017 ebenfalls kostenfrei erhältlich sein. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »