Ärzte Zeitung online, 27.10.2016

Arzt und Patient

Kein Vertrauensproblem

Von Dirk Schnack

Viele Patienten informieren sich vor und nach dem Arztbesuch im Internet. Für die meisten ist das längst selbstverständlich, wie der aktuelle Stada Gesundheitsreport erneut zeigt. Daraus aber eine Krise für das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient abzuleiten, erscheint waghalsig.

Natürlich birgt das Internet Risiken für dieses Verhältnis, aber auch Chancen – etwa, wenn ein Patient die ärztliche Diagnose im Netz bestätigt findet. Die überwältigende Mehrheit der Patienten wird auch in Zukunft eher dem Arzt, als einer Ferndiagnose aus dem Internet vertrauen.

Der Arzt reicht vielen nicht mehr aus

Was den Ärzten tatsächlich zu denken geben sollte, ist ein anderes Ergebnis der Befragung: Viele Patienten gehen nicht mehr zu ihrer Vertrauensperson Arzt, weil sie mit zu langen Wartezeiten rechnen, weil sie zu den angebotenen Sprechstunden keine Zeit haben oder weil ihnen die in der Praxis vermittelten Infos nicht reichen.

Wenn ein Patient deshalb den Arztbesuch gegen eine Online-Recherche eintauscht, sollten Ärzte hellhörig werden. Das bedeutet nämlich: Der Patient wählt die schlechtere Lösung, weil die Hürden zur besseren zu hoch sind.

Ärzte könnten helfen, diese Hürden anzubauen – etwa durch flexiblere Öffnungszeiten für Berufstätige. Sie können auch mehr ergänzende Informationen liefern und den Patienten helfen, ihre Beschwerden zu verstehen. Damit hätten sie gute Chancen, ihre Vertrauensstellung zu festigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »