Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Therapie

Ärzte werden Robotern vorgezogen

DARMSTADT. Deutsche sind Dienstleistungsrobotern zum Beispiel an Empfangs- und Informationsschaltern gegenüber offen. Das ergeben Forschungen von Professor Ruth Stock-Homburg von der TU Darmstadt. Mehr als 80 Prozent der knapp 1000 von ihr Befragten bevorzugten für sensible, persönliche Dienstleistungen, wie die komplexe Finanzberatung und die psychologische oder ärztliche Betreuung aber den Kontakt mit Menschen. Nach Ansicht von Stock-Homburg wird die Robotisierung viele klassische Jobs entbehrlich machen. "Aber es werden automatisch neue, eher konzeptionelle Jobs für unsere zukünftigen Generationen entstehen", prognostiziert die Wissenschaftlerin. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »