Ärzte Zeitung online, 31.01.2017

OTC

Apotheker wollen Arzneisicherheit erhöhen

Leipzig. Das Institut für Pharmazie und das Zentrum für Arzneimittelsicherheit der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig (ZAMS) wollen die Arzneisicherheit bei der Selbstmedikation fördern. Zu diesem Zweck ist nun laut ZAMS ein bundesweites Projekt für eine verbesserte Beratung beim Kauf von OTC-Präparaten in der Apotheke gestartet.

Dazu sollten empirisch zusammengetragene und bewertete wissenschaftliche Erkenntnisse für die Beratung in der Apotheke zur Selbstbehandlung der Patienten verfügbar gemacht werden.

Das Projekt mit einer Laufzeit von zunächst drei Jahren werde in Kooperation mit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der AVOXA-Mediengruppe Deutscher Apotheker umgesetzt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.01.2017, 15:07:19]
Hans Meffert 
Fragen Sie Ihren Apotheker oder Ihre Apothekerin
Bei nahezu jedem Apothekenbesuch werde ich ungewollt Zeuge unglaublicher Kundenberatungen. Wer berät da eigentlich? Ein/e Apotheker/in? Schließlich geht es um nicht weniger als um Therapieberatung. Da dürfte man - wie in medizinischen Einrichtungen üblich - ein Namensschild mit Angabe des Berufs erwarten, beispielsweise Apothekerin oder Pharmazieassistent.
Freundlich Grüße.
Hans Meffert, Arzt zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »