Ärzte Zeitung online, 20.04.2017
 

Umfrage

Rauchen & Co: Die Crux mit den Risiken

Das Bundesamt für Risikobewertung sieht teils massive Defizite bei der Bevölkerung, was die richtige Einschätzung von Gesundheitsrisiken betrifft.

BERLIN. Rauchen gilt bei Verbrauchern als das größte Gesundheitsrisiko, gefolgt von Klima- und Umweltbelastung, ungesunder oder falscher Ernährung sowie Alkohol. Erst danach werden auch ungesunde oder belastete Lebensmittel sowie mögliche Probleme genannt, die sich durch die Landwirtschaft ergeben. Dies ist ein Ergebnis des vierten Verbrauchermonitors, einer repräsentativen Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Laut BfR sorgen Themen wie Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderte Lebensmittel und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln weiterhin für Beunruhigung in der Öffentlichkeit – obwohl eine knappe Mehrheit der Befragten meint, dass die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel eher zunehmen beziehungsweise gleich bleiben.

"Es zeigt sich aber nach wie vor, dass Verbraucher auch Risiken unterschätzen, die aus Sicht der Risikobewertung wichtig sind, wie Pyrrolizidinalkaloide im Tee, Acrylamid in Lebensmitteln oder die Lebensmittelhygiene im eigenen Haushalt", so BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Weitgehend unbekannt sei das in der Wissenschaft diskutierte Genome Editing zur zielgerichteten Veränderung des Erbguts.

Insgesamt zeigen sich laut BfR nach wie vor große Unterschiede beim Bekanntheitsgrad von Gesundheits- und Verbraucherthemen. Während das Thema Glyphosat in Lebensmitteln vermutlich durch die große mediale Präsenz im Vergleich zur Vorjahresbefragung deutlich aufgeholt habe und nun der Mehrheit der Befragten ein Begriff sei, hätte nur ein gutes Drittel der Befragten bereits etwas von Pyrrolizidinalkaloiden in Tees gehört. Auch sei nur ein sehr geringer Teil der Befragten darüber beunruhigt, obwohl das gesundheitsschädigende Potenzial wissenschaftlich unbestritten sei. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »