Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Ästhetische Chirurgie

Liposuktion führt bei beiden Geschlechtern

Die ästhetisch-plastischen Chirurgen ziehen Bilanz für das vergangene Jahr. Am meisten gefragt bei Männern wie Frauen: die Fettabsaugung.

BERLIN. Liposuktionen haben Brustaugmentationen von der Spitze der beliebtesten Schönheits-Op bei Frauen verdrängt. Das geht aus einer Mitgliederbefragung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) und der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie (DGÄPC) zu Eingriffen in 2016 hervor, die die VDÄPC am Freitag in Berlin vorstellte.

Insgesamt nahm die Anzahl der Schönheits-Op, die von Mitgliedern beider Verbände durchgeführt wurden, den Angaben zufolge um rund zehn Prozent zu, auf knapp 47.700. Es gibt aber auch viele Eingriffe, die von Nicht-Mitgliedern erbracht werden.

Zunahmen gab es auch bei minimal-invasiven Eingriffen, die nicht zu den Schönheits-Op gezählt werden. Die Anzahl der Behandlungen im Gesicht nahm den Angaben zufolge um 20 Prozent auf mehr als 51.000 zu. Knapp die Hälfte davon sind Injektionen mit Botulinumtoxin gegen Mimikfalten.

Die internationale Vereinigung der Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (ISAPS) schätzte die Gesamtzahl in Deutschland nach jüngsten verfügbaren Zahlen für 2015 auf mehr als 615 000.

Die Liposuktion ist laut VDÄPC bei beiden Geschlechtern die bundesweit am häufigsten nachgefragte SchönheitsOp. Demnach ließen sich Frauen 2016 mehr als doppelt so häufig wie noch im Jahr zuvor die Brüste straffen. Ein möglicher Grund hierfür könnten zunehmende Rundum-Eingriffe nach der Schwangerschaft sein – sogenannte "Mommy Makeover".

Der Männeranteil unter den Kunden der Fachärzte betrug 2016 rund 13 Prozent. Nach der Liposuktion ist bei Männern die Gynäkomastie-Op der gefragteste Eingriff. (dpa/maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »