Ärzte Zeitung online, 10.10.2017

Patienten informieren sich häufiger über Gesundheit

BERLIN. Das Informationsbedürfnis zum Thema Gesundheit wächst beständig: Fast jeder zweite Bundesbürger (44 Prozent) gibt an, sich heute häufiger über Gesundheitsthemen zu informieren, als es noch vor zwei bis drei Jahren der Fall war. Nur jeder siebte Deutsche informiert sich seltener (15 Prozent). Das ist das Ergebnis einer nach Verbandsangaben repräsentativen Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), die am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Demnach gaben vor allem Personen in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen an, sich im Vergleich zu den Vorjahren häufiger schlau zu machen. Für die Umfrage wurden dem BAH zufolge während des zweiten Quartals 2017 circa 1000 Deutsche befragt. (mh)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1571)
Organisationen
BAH (222)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »