Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Studie

Deutsche Ärzte nehmen sich rund sieben Minuten Zeit pro Patient

"Förderung der sprechenden Medizin" lautet eine häufig gehörte Forderung hierzulande. Eine Metaanalyse zeigt: Ob sich ein Allgemeinarzt Zeit für seine Patienten nimmt, hängt nicht unbedingt von der Ressourcenausstattung des Gesundheitssystems ab.

Von Christoph Winnat

Deutsche Ärzte nehmen sich rund sieben Minuten Zeit pro Patient

Zeit für Patienten? Im internationalen Vergleich sind deutsche Ärzte hier offenbar nur Mittelmaß.

© Jose Manuel Gelpi /Fotolia

NEU-ISENBURG. Im Durchschnitt nimmt sich ein deutscher Hausarzt rund siebeneinhalb Minuten Zeit für einen Patienten. Im internationalen Vergleich ist das bestenfalls Mittelmaß – auf Augenhöhe mit Simbabwe und Bahrain. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die jetzt im Fachmedium BMJ veröffentlicht wurde.

Für die Metaanalyse wurden 178 Studien ausgewertet. Die früheste, heißt es, stamme aus Großbritannien und datiere aus 1952. Bei der jüngsten Studie handele es sich um eine Langzeitbeobachtung aus den Jahren 2007 bis 2014. Insgesamt seien 178 Studien aus 67 Ländern gesichtet worden, mittels derer über 28 Millionen Hausarztkontakte ("primary care") erfasst wurden.

Verzerrungseffekte ergeben sich im Ländervergleich aus unterschiedlicher Studien-Anzahl. So konnte für Deutschland auf lediglich eine Publikation zurückgegriffen werden. Dagegen ließ sich die durchschnittliche hausärztliche Kontaktdauer in den USA an 26 Erhebungen nachvollziehen. Zweithäufigste Daten-Lieferanten waren Australien und Großbritannien mit jeweils 16 Publikationen.

Geld spielt keine Rolle

Für 18 Länder, die rund die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren, sei ein hausätzlicher Patientenkontakt von durchschnittlich fünf Minuten oder weniger zu konstatieren, so die Autoren. Dabei scheinen die nationalen Gesundheitsausgaben hinsichtlich der Dauer eines Arzt-Patienten-Kontakts keine Rolle zu spielen.

Mit die meiste Zeit nehmen sich Hausärzte nicht nur in reichen Ländern wie etwa Schweden, den USA, Norwegen, Finnland oder der Schweiz. Auch in Bulgarien, Russland, Portugal oder Peru müssen oder wollen sich Hausärzte nicht hetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »