Ärzte Zeitung online, 06.12.2017
 

Nocebo-Effekt

Cave Beipackzettel!

Kommentar von Elke Oberhofer

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Patienten eine Spritze verabreichen und kündigen dies mit den Worten an: "Sie werden gleich einen Schmerz verspüren, der so stark ist wie ein Bienenstich!" Was so ein Satz bewirkt, hat eine Studie gezeigt: Bei drastischer Wortwahl wurde die Injektion deutlich unangenehmer empfunden, als wenn der Piks von ermutigenden Aussagen begleitet war.

Der Nocebo-Effekt ist ein bekanntes und vielfach untersuchtes Phänomen, welches auch im Zusammenhang mit Medikamenten funktioniert: Wie die Neurologin Professor Ulrike Bingel aus Essen zeigen konnte, führte eine negative Erwartungshaltung gegenüber einem Analgetikum paradoxerweise zur Verschlimmerung der Schmerzen. Umgekehrt hatte gutes Zureden einen deutlich unterstützenden Effekt.

Auch die Schadwirkung von Beipackzetteln sollte man nicht unterschätzen. Einer aktuellen Studie zufolge wirken die darin enthaltenen Warnhinweise auf viele Patienten abschreckend. Darunter leiden Compliance und Wirkung, denn wer schluckt schon mit Zuversicht ein Präparat, das laut Packungsbeilage zu gruseligen Symptomen führen kann?

Hier gilt: Worte können schaden, aber sie können auch wohltun. Durch ein vertrauensvolles Arztgespräch lässt sich das Nocebo Beipackzettel entschärfen.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenschreck Beipackzettel: Mehr Schaden als Nutzen?

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1268)
Krankheiten
Schmerzen (4471)
Personen
Elke Oberhofer (272)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »