Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Überwachung

Sammelt China DNA-Proben von Millionen Menschen?

PEKING. China sammelt, so die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), in seiner Unruheprovinz Xinjiang DNA-Proben, Fingerabdrücke, Augenscans und andere Biodaten von Millionen Menschen. Die Daten würden mitunter bei freiwilligen medizinischen Untersuchungen gesammelt. Dabei sei jedoch unklar, ob die Patienten wüssten, dass bei der Untersuchung auch biometrische Daten für die Polizei erhoben würden. "Die Speicherung der Biodaten einer ganzen Population, einschließlich DNA, ist eine grobe Verletzung internationaler Menschenrechtsnormen", sagte HRW-China-Direktorin Sophie Richardson. Das Material lasse sich auch dazu nutzen, religiöse Minderheiten oder Regierungskritiker gezielt zu überwachen.

Xinjiang im äußersten Westen des Landes wird immer wieder von Anschlägen erschüttert, für die Peking uigurische Extremisten verantwortlich macht. Hintergrund sind Spannungen zwischen der dort lebenden muslimischen Minderheit der Uiguren und den Han-Chinesen, der größten Volksgruppe in China.

Das muslimische Turkvolk fühlt sich wirtschaftlich, politisch und kulturell von den Han-Chinesen unterdrückt. Die Überwachung in der Provinz verschärft sich seit Jahren. Im Februar hatte die Regierung angekündigt, sämtliche Autos per GPS-Sender zu überwachen.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »