Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Maskerade

Arzt arbeitete ohne Zulassung als Betriebsarzt

HALLE (SAALE). Ein hallescher Arzt, dem die Zulassung entzogen worden war, arbeitete freiberuflich als Betriebsarzt für die Kreisverwaltung, deren Mitarbeiter er impfte. Jetzt flog der Schwindel auf, berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung".

Der Arzt war zuvor mehrere Wochen im Dienst, als eine Mitarbeiterin der Kreisverwaltung eine Rückfrage hatte und in der angeblichen Praxis anrief. So stellte sich heraus, dass diese Praxis nicht mehr existierte. Eingestellt worden sei der Mann, weil er seine Approbation vorgelegt hatte.

Diese hätte er eigentlich längst abgegeben haben müssen. Gegen den 49-jährigen Arzt ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft wegen mehrerer Fälle des Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »