Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

Praxisnachfolge

Neuer Landarzt kommt aus Polen

In der Uckermark nahe der deutsch-polnischen Grenze tritt der polnische Internist Dr. Marcin Florczak die Nachfolge einer alt gedienten Landärztin an. Die Zeichen stehen auf intersektorale Kooperation.

Neuer Landarzt kommt aus Polen

Uckermark: Neue Arbeitsstätte für Dr. Marcin Florczak.

© photo2000 / imago

SCHÖNFELD (maw). Erlösung für Landärztin Heide Schmidt: Mit 71 Jahren hat sie nun nach langer Suche einen Nachfolger für ihre Praxis "Dörphus" in Klockow in der Uckermark gefunden, die sie seit 37 Jahren betrieben hat.

Täglich pendelt nun der polnische Internist Dr. Marcin Florczak aus dem 30 Kilometer entfernten Stettin, in dem er am örtlichen Krankenhaus tätig war, in die Praxis, die zur MVZ Prenzlau GmbH, einem Unternehmen im Verbund der Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbh (GLG), gehört.

Die GLG ist ein Unternehmen der Landkreise Barnim, Uckermark und der Stadt Eberswalde.

Wie die GLG mitteilt, wird Florczak bald eine weitere Praxis im nahegelegenen Brüssow übernehmen, die ebenfalls zum MVZ Prenzlau gehört. "Die Sprechzeiten werden dann abwechselnd in Klockow und in Brüssow stattfinden", erläutert MVZ-Geschäftsführerin Brigitte Schiefelbein.

"Auf diese Weise wird für die überwiegend älteren Patienten eine wohnortnahe medizinische Versorgung ermöglicht."

Vorteile bei der Fortbildung

Dass die Praxis Teil des GLG-Verbunds ist, hat nach deren Angaben aus Sicht des Arztes einen weiteren Vorteil.

"So kann ich berufliche Fortbildungsangebote des Unternehmens wahrnehmen und mich zum Beispiel in der Herzmedizin, meinem besonderen Fachgebiet, weiter spezialisieren."

Der neu niedergelassene Arzt ist auch von Klinikseite her willkommen. Der leitende Chefarzt des Krankenhauses Prenzlau, Dipl.-Med. Wolf-German Geike, sieht den neuen Landarzt als seinen wichtigen Partner.

"Für eine lückenlose medizinische Versorgung der Patienten ist die enge Zusammenarbeit zwischen Praxis- und Krankenhausärzten unverzichtbar", sagt er.

"Ich bin begeistert von der Zusammenarbeit aller Beteiligten vor Ort", kommentiert GLG-Geschäftsführer Harald Kothe-Zimmermann, "das ist nicht selbstverständlich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »