Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Buchtipp

Leitfaden für die erfolgreiche Praxisabgabe

NEU-ISENBURG. Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ein Arzt seine Praxis oder seine Praxisanteile abgeben will. Dies kann aus den unterschiedlichsten Gründen erfolgen und stellt den Praxisinhaber oftmals vor viele organisatorische Herausforderungen.Die Komplexität der Praxisabgabe wird von niedergelassenen Ärzten aber häufig unterschätzt, denn die Suche nach einem Praxisnachfolger gestaltet sich nicht mehr so einfach wie noch vor einigen Jahren.

In dem Ratgeber "Arztpraxis – erfolgreiche Abgabe" beleuchten Rechtsanwälte, Steuerberater, Betriebswirte und Vertreter von Kassenärztlichen Vereinigungen die Praxisabgabe unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Dieses Buch bietet Praxischefs alle Informationen, um die Abgabe ihrer Arztpraxis strategisch optimal zu planen. Es richtet sich an alle Ärzte, gleichgültig ob sie eine eigene Praxis haben oder den Beruf mit anderen Ärzten gemeinsam ausüben. (maw)

Götz Bierling, Harald Engel, Anja Mezger, Daniel Pfofe, Wolfgang Pütz, Dietmar Sedlaczek; Arztpraxis – erfolgreiche Abgabe; Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2016, 133 Seiten, ISBN 978-3-662-49762-3, 39,99 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »